hapkido

Hapkido ist eine koreanische Kampfkunst, mit japanischen Wurzeln und leicht zu erlernen.

Der Name hat eine konkrete Bedeutung:

HAP
die Vereinigung:

Harmonie von Körper, Geist und Seele

ki

die Lebensenergie:

innere und äußere Kraft, Geistesgegenwart und seelische Ausgeglichenheit

do

der Weg:

des Lebens und des Lernens

„Weg der harmonischen Energie“

oder

„Lehre der Entwicklung der Lebensenergie

zu einem Gleichgewicht“

– frei übersetzt.

Die allgemeine Entwicklung in den Kampfkünsten, Anfang des 20. Jahrhunderts,

weg von reiner Selbstverteidigung hin zum Wettkampf-Sport, hat Hapkido nicht mitgemacht.

Sogenannte Formenläufe, wo festgelegte Reihenfolgen, Formen und Abläufe von Bewegungen gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner eingeübt werden, gibt es beim traditionellen Hapkido nicht.

Beim Hapkido Training werden weiterhin alle Techniken gelehrt.

In Partnerübungen werden

Tritt- und Schlagtechniken für den Angriff,

Hebel- und Drucktechniken,

sowie Würfe für die Abwehr

erlernt.

Ab dem schwarzen Gürtel wird das Training durch die Handhabung verschiedener Waffen ergänzt.

Zu den Waffentechniken zählen, neben

Schwert, Kurz- und Langstock, Spazierstock und Seil, auch die Messerabwehr

und das Entwaffnen von bewaffneten Angreifern.

Der Unterricht findet immer im Vollkontakt mit dem Partner statt.

Ziel von Hapkido ist es, Taktiken zu erlernen, um sich selbst in realistischen Situationen verteidigen zu können.

Kein Angriff gleicht dem anderen, kein Mensch gleicht dem anderen.

Wenn es darum geht, das eigene Leben, oder das eines anderen zu schützen, ist alles erlaubt.

Deshalb dürfen im Freikampf alle erlernten Techniken angewandt werden.

Wegen der realen Anwendungsmöglichkeiten in der Selbstverteidigung

werden in Südkorea die Spezialeinheiten des Militärs und der Polizei in Hapkido ausgebildet.

Um Hapkido zu erlernen, ist es egal wie groß, kräftig, wie alt und beweglich, jemand ist,

ob männlich, weiblich oder divers.

Einzig und alleinige Voraussetzung ist eine durchschnittliche Fitness und ein guter Gesundheitszustand.

Ab einem gewissen Ausbildungsstand kann jeder die Technik wählen, die ihm am besten liegt

und die seinen Voraussetzungen am ehesten entgegenkommt.

Im Training werden den Schülern Selbstverteidigungstaktiken gezeigt.

Am Anfang der Ausbildung, konkrete Methoden und Grundstrukturen,

Fortgeschrittene werden in der freien, intuitiven Anwendung dieser Techniken unterrichtet.

 

Um Wurftechniken gefahrlos üben zu können, werden Falltechniken und Stürze eingeübt,

die bis zu speziellen Fallschultechniken gesteigert werden können:

Fallschule über Hindernisse unterschiedlicher Höhe,

Saltos und Handstandüberschläge.

Auch Atem- und Energietrainings gehören zur Ausbildung.

Das Training ist vielseitig und verbindet Action und Spaß mit Ruhe und Entspannung.

Der ganze Körper wird beansprucht bei den Konditions-, Gymnastik und Bewegungsübungen.

Es fördert Muskelkraft, Koordination, Durchhaltevermögen.

Genauso ist Hapkido ein Haltungs-, Balance- und Reaktionstraining.

Du erlangst, Beweglichkeit, Gesundheit und eine ausgeglichene Lebensweise.

Für Alltagssituationen wird Dein Selbstvertrauen gestärkt, du fühlst dich sicherer.

Deine inneren Feinde wie Angst und Unsicherheit werden besiegt.

Bei uns gibt es keinen Druck, jeder führt das aus, was er schafft.

Wenn Weglaufen einmal nichts mehr bringt, bist du in der Lage dich selbst zu verteidigen.

Komm vorbei und überzeug dich selbst!